Person

Prof. Dr.

Bettina S. Wiese

Lehrstuhlinhaberin

Bild Wiese
Institut für Psychologie, Personal- und Organisationspsychologie

Adresse

Jägerstraße 17-19

D-52056 Aachen

Raum 102

Kontakt

workPhone
Telefon: +49 241 80 96013
Fax: +49 241 80 92526

Sprechstunde

nach Vereinbarung
 

Forschung

  • Berufliche Transitionen
  • Übergang zur Elternschaft und berufliche Pläne
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • berufliches Selbstmanagement

Ausgewählte aktuelle Zeitschriftenartikel (peer-reviewed)

Horvath, L. K., Grether, T., & Wiese, B. S. (in press). Fathers’ realizations of parental leave plans: Leadership responsibility as help or hindrance? Sex Roles.

Burk, C. L., & Wiese, B. S. (2018). Nah der Wissenschaft und fern der Führung in einer Fach-/Expertenlaufbahn? Industrielle Karrierepfade Promovierter aus den MINT-Fächern. Gruppe. Interaktion. Organisation: Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie, 49, 23-33.

Grether, T., Sowislo, J., & Wiese, B. S. (2018). Top-down or bottom-up? Prospective relations between general and domain-specific self-efficacy beliefs during a work-family transition. Personality and Individual Differences, 121, 131-139.

Syndicus, M., Wiese, B. S., & van Treeck, C. (2018). Too hot to carry on? Disinclination to persist at a task in a warm office environment. Ergonomics, 61, 476-481

Syndicus, M., Wiese, B. S., van Treeck, C. (2018). In the heat and noise of the moment: Effects on risky decision making. Environment and Behavior, 50, 3-27.

Wiese, B. S., Heidemeier, H., Burk, C. L., & Freund, A. M. (2017). When work takes over – Emotional labor strategies and daily ruminations about work while at home. Journal of Personnel Psychology, 16, 150-154.

Stertz, A. M., Grether, T., & Wiese, B. S. (2017). Gender-role attitudes and parental work decisions after childbirth: A longitudinal dyadic perspective with dual-earner couples. Journal of Vocational Behavior, 101, 104-118.

Wiese, B. S., Burk, C. L., & Jaeckel, D. (2016). Transition to grandparenthood and job-related attitudes: Do grandparental sex and lineage matter? Journal of Marriage and Family, 78, 830-847.

vollständiges Publikationsverzeichnis als pdf

Akademische Abschlüsse

1994 Diplom in Psychologie, Philipps-Universität Marburg („Sehr gut“)
1999 Promotion an der Freien Universität Berlin (“Summa cum laude”)
2006 Habilitation an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich, CH (Venia Legendi für Psychologie)

Beruflicher Werdegang

1994-1996 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
1996-1997 Elternzeit
1997-1999 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
1999-2001 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Technischen Universität Darmstadt
2001-2005 Wissenschaftliche Assistentin an der Universität Koblenz-Landau
2005-2009 Oberassistentin an der Universität Zürich (CH)
2009-2011 Förderungsprofessur des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) an der Universität Basel (CH)
seit 2011 W3-Professur für Psychologie an der RWTH Aachen

Rufe auf Professuren

2009 SNF-Förderungsprofessur, Universität Basel (CH), angenommen
2010 W2-Professur für Organisationspsychologie, Universität Bamberg, abgelehnt
2010 W3-Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie, Universität Gießen, abgelehnt
2010 W3-Professur für Psychologie, RWTH Aachen, angenommen
2011 Professur für Angewandte Psychologie, Universität Innsbruck (A), abgelehnt
2011 W3-Professur für Organisationspsychologie, Leuphana Universität Lüneburg, abgelehnt
2013 Ordentliche Professur für Arbeits- und, Universität Bern (CH), abgelehnt

Preise/Auszeichnungen

1995 Georg-Sieber-Preis (Gesellschaft zur Förderung der angewandten Psychologie)
2013 Aufnahme in das Exzellenz-Netzwerk AcademiaNet
2014 Ernennung zum RWTH Fellow