Bachelor- und Master-Arbeitsthemen

 

Unsere experimentell ausgerichteten Fragestellungen befassen sich aus kognitionspsychologischer Sicht mit den Interaktionen zwischen Mensch-Umwelt und Mensch-Maschine/Werkzeug. In diesem Zusammenhang liegt unser Augenmerk oft auf dem Aspekt, wie gut diese Interaktionen gelingen und unter welchen Rahmenbedingungen Menschen bessere oder schlechtere Leistungen erzielen. Die Fragestellungen unserer angebotenen Abschlussarbeiten knüpfen in der Regel an die unten genannten Themen an. Diese Anknüpfung würden wir empfehlen, sind aber auch offen für andere experimental-psychologische Fragestellungen, die sich entsprechend unserer Möglichkeiten und Fachkompetenzen im zeitlichen Rahmen einer Abschlussarbeit realisieren lassen. Neben unseren arbeits- und kognitionspsychologischen Themen können auch angewandte arbeitspsychologische Fragestellungen zusammen mit Professorin Jessica Lang vom Institut für Arbeitsmedizin und Sozialmedizin Aachen des Universitätsklinikums Aachen sowie verkehrspsychologische Fragestellungen mit Professor Maximilian Schwalm vom Institut für Kraftfahrzeuge bearbeitet werden. Im Folgenden finden sich kurze, exemplarische Beschreibungen von möglichen Themengebieten und Fragestellungen.
Bitte sprechen Sie uns an.

Die folgende Liste zeigt die möglichen Themen von Bachelor- und Masterarbeiten an unserer Abteilung.

  • Wahrnehmung und Handlung in verschiedenen experimentellen Paradigmen. Betreuer: Jochen Müsseler
  • Werfen wie ein Dart-Weltmeister? Betreuerin: Kathrin Gajda
    Wie beeinflusst Motivation unser motorisches Lernen?
  • Nach den Sternen greifen - Distanzschätzungen mit und ohne Werkzeug. Betreuerin: Kathrin Gajda Distanzschätzungen zu Objekten im unmittelbaren Handlungsraum unterscheiden sich von denen in weiter entfernten Räumen, aber ändert sich das, wenn ich die entfernte Distanz mit einem Werkzeug überbrücke?
  • Two sides of the same coin: Das Zusammenspiel von Hand und Auge. Betreuerin: Kathrin Gajda
    Es ist wohlbekannt, dass der visuelle Sinn unser dominanter Sinn ist. Außerdem weiß man, dass die Aufmerksamkeit bei Handlungen vor allem bei den Körperteilen liegt, die die Handlung ausführen. Doch welche Informationen sind bei der Wahrnehmung von Reizen wichtiger? Wo liegt unsere Aufmerksamkeit?
  • To bind or not to bind? Objektrepräsentation und kapazitätsbegrenzende Faktoren im visuellen Arbeitsgedächtnis. Betreuer: Michael Kursawe
  • *piep* *kicher* *peng* Wie beeinflusst emotionaler Gehalt in Sounds kognitive Kontrolle? Betreuer: Michael Kursawe
  • Rechts Rot, Links Grün! Oder gibt es Alternativen? Spielt die Qualität der Stimuli eine Rolle bei der Bearbeitung von Kompatibilitätsaufgaben? Betreuer: Michael Kursawe
  • Konzentriert oder high? Pupillengröße als Indikator für Attentional Load in Kompatibilitätsexperimenten. Betreuer: Michael Kursawe.
  • Visuelles und motorisches Lernen in verschiedenen Handlungsräumen. Betreuer: Jens Tiggelbeck
    Während der Kontext beim Erlernen einer verzerrten Handlung durchaus als Einflussfaktor anerkannt wird, ist nach wie vor unklar, wie genau die Beschaffenheit eines Handlungsraum das motorische Lernen beeinflusst.
  • Spezifische Belastungen und Beanspruchungen: Psychosoziale Belastungen von Tierpflegern in der Versuchstierkunde. Betreuerin: Jessica Lang
  • Arbeitsbezogenes Grübeln: Validierung einer deutschsprachigen Skala zu affektiven und problemlösenden Grübeln. Betreuerin: Jessica Lang
  • Die Rolle von Selbstwirksamkeit auf zwei Komponenten des arbeitsbezogenen Grübelns. Betreuerin: Jessica Lang
  • Arbeitsbezogenes Grübeln und Gender: Ausprägung und Auswirkungen. Betreuerin: Jessica Lang